Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss

 

 

 

Kalender - Uhrzeit

 

 

Museum für bergmännische Volkskunst

 

Das Bortenreuter Haus

 

Geschichte des Museums

 

Sammlung und Ausstellung

 

Museum Aktuell

 

Sonderausstellungen

 

Archiv

 

Jahre 2013-2017

 

Jahre 2007-2012

 

Museumspädagogische Angebote

 

Presse

 

Museumsnacht

 

Siebenschlehener Pochwerk

 

Nicht städtische Museen und Einrichtungen

 

Lageplan der Einrichtungen

 

 

 

Eintrittspreise

 

Öffnungszeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonderausstellungen

 

 

 

 

 

Sonderausstellung im Museum für bergmännische Volkskunst

„Der Waschtag“ – Das Waschen, Bügeln, Trocknen und Legen wie in alten Zeiten

18.08.-18.11.2018

 

 

Das Waschen und Trocknen der Wäsche

 

 

 

 

 

Der Waschtag war in den vergangenen Jahrhunderten eine beschwerliche Angelegenheit für die Hausfrau. Der Waschtag wurde bis auf das Kleinste von ihr geplant, dass alle notwendigen Utensilien zum Waschen und zum Pflegen der Wäsche vorhanden waren. Viele Hilfsmittel, die uns das Waschen heute erleichtern, kannte die Hausfrau von damals nicht. So gab es keinen Waschautomaten mit Spülvorgang und integrierter Schleuder. Auch war sie angewiesen auf das Willkommen des Wetters, um eine gut gebleichte und trockene Wäsche nach dem Aufhängen zu erhalten. Wer kennt heute noch einen hölzernen Waschzuber mit Waschbrett und Kernseife, einen Waschkessel oder Eimer und Wannen aus Emaile oder Zinkblech. Wer nutzt heute noch den Wäschestampfer, Wäscherost, eine Wäschezange oder eine Wringmaschine. Was ist ein Schallwaschgerät namens „Waschbär“? Ist das vielleicht „ein Kerl, der sich gewaschen hat“? Auf diese Fragen kann man Antworten in der neuen Sonderausstellung finden.

 

 

 

 

 

Das Nähkästchen und sein Inhalt Blick in die Sonderausstellung mit Waschzuber, Wannen etc.

 

 

 

 

 

Die am Waschtag von der Leine genommene Wäsche wurde anschließend gebügelt und gepresst, um dann in den Wäscheschrank gelegt zu werden. Wie schwer waren früher die Bügeleisen, erst nach und nach wurden sie leichter und handlicher. Schnell konnte man sich mit dem Plätt-, Anlege- oder Bolzeneisen verbrennen. Gesundheitsgefährdend waren auch die Holzeisen, die an den Seiten des Eisens mit Luftlöchern versehen waren und immer wieder geschwenkt werden mussten, um die Glut „am Leben“ zu erhalten. Nur die Hitze brachte eine gut gebügelte Wäsche hervor. Kennt man heute noch ein Nähkästchen aus Holz oder ein Nähtischchen?

 

 

 

 

 

Das Bügeln der Wäsche Bügeleisen vergangener Zeiten Waschtag

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonderausstellung im Siebenschlehener Pochwerk

Der Bergbau im Brander Revier südlich von Freiberg

02.04.2018 - 31.10.2018

 

Weitere Infos und Bilder unter [Sonderausstellung Pochwerk]

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen Überblick zu den bereits durchgeführten Ausstellungen und weitere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik [Archiv].

 

 

 

 

 

 

E-Mail

 

Kontakt

 

 

zurück

zurück

nach oben

nach oben

 

Zur Website der Bergstadt Schneeberg

 

http://gratis-besucherzaehler.de

 

Startseite | Sitemap | Impressum | Haftungsausschluss

 

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an den Webmaster.

 

Copyright 2011 - 2018 * Alle Rechte vorbehalten.