Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss

 

 

 

Kalender - Uhrzeit

 

 

Siebenschlehener Pochwerk

 

Geschichte

 

UNESCO-Welterbe

 

Ausstellungen

 

Sonderausstellung

 

Archiv

 

Führungen

 

Museum für bergmännische Volkskunst

 

Nicht städtische Museen und Einrichtungen

 

Lageplan der Einrichtungen

 

 

 

Eintrittspreise

 

Öffnungszeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonderausstellungen

 

 

 

 

 

Sonderausstellung im Siebenschlehener Pochwerk

 

 

„Der Bergbau im Brander Revier südlich von Freiberg“

02.04.2018 - 31.10.2018

 

Ab Ostermontag, den 02. April, ist das Siebenschlehener Pochwerk wieder für die Besucher zugänglich. In den Ausstellungsräumen des Pochwerkgebäudes wird mit Beginn der Saison die Fotoausstellung „Der Bergbau im Brander Revier südlich von Freiberg“ zu sehen sein. Die mehr als 50 Fotos sind z. T. historisch und entstanden im Zeitraum von 1900 bis 1910. Andere Motive wurden im Jahre 2015 fotografiert.  

 

Von alters her unterteilte man das Freiberger Revier, wegen seiner Größe, in mehrere Teilreviere. Das etwa 5 km südlich von Freiberg liegende Teilrevier auf den Fluren von Brand, Erbisdorf, Langenau, Linda und St. Michaelis nannte man nach dem Bergstädtchen Brand, das Brander Revier. Allein 340 Gruben gab es hier, die 148,5 Tonnen  Silber förderten. Dies entspricht 45% der gesamten Silberförderung des Freiberger Reviers. Der Silberbergbau im Brander Revier hat eine Vielzahl von Denkmalen hinterlassen, von denen man in der Fotoausstellung zahlreiche vorfindet. Allein über 200 Halden sind auf den Fluren des Brander Reviers verstreut. Mit einem Lehrpfad sind die wichtigsten Denkmale erschlossen. Tafeln entlang des Weges erläutern die einzelnen Objekte. Der Rundweg hat eine Länge von etwa 23 km.

 

Die Besucher der Fotoausstellung werden  zum Wandern entlang des Bergbaulehrpfades eingeladen. Der Bergbau des Brander Reviers ist ein Bestandteil auf dem Weg zum UNESCO Welterbe „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří“.

 

Die Sonderausstellung endet am 31. Oktober 2018.

 

Altmorgrübner Zechenhaus

 

Eisenbahndamm

 

FG Beschert Glück

Altmorgrübner Zechenhaus, Foto: Museum Huthaus „Einigkeit-Fundgrube“, 2015

 

„Alte Mordgrube“, Der Eisenbahndamm der 1829/30 errichteten Eisenschienenbahn zwischen Mendenschacht und der Wäsche der „Alten Mordgrube“. Es war die erste Eisenbahn Sachsens. Foto: Museum Huthaus „Einigkeit-Fundgrube“, 2015

 

Fundgrube „Beschert Glück“, unbekannter Fotograf, um 1900

 

 

 

 

E-Mail

 

Kontakt

 

 

zurück

zurück

nach oben

nach oben

 

Zur Website der Bergstadt Schneeberg

 

http://gratis-besucherzaehler.de

 

Startseite | Sitemap | Impressum | Haftungsausschluss

 

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an den Webmaster.

 

Copyright 2011 - 2018 * Alle Rechte vorbehalten.